Fremdgeschämt: Brüllst du noch oder hast du schon eine Meinung?

Wann genau haben wir vergessen, wie gutes Benehmen im sozialen Miteinander funktioniert? Warum wird so wenig gedacht und dafür so viel geschrien? Und was ist eigentlich „Meinung“?

Es passiert so vieles dieser Tage, das nachhaltig sprachlos macht. Menschen mitten in Europa, die Schulbildung und Erziehung genossen haben, tun und sagen Dinge, die jeglichen Intellekt und jegliches Gespür für soziale Interaktionen vermissen lassen.

Immer mehr Menschen vergessen offensichtlich, wie gutes Benehmen aussieht und wie ein soziales Miteinander funktioniert.

Gestern, bei der Live-Übertragung des Konzertes in Chemnitz auf Facebook war es nachhaltig schockierend, was hunderte von Menschen, die eine Veranstaltung wie diese offensichtlich nicht gut heißen, öffentlich sichtbar und unter ihrem Klarnamen von sich geben. Da wird gedroht, gehetzt, es werden Dinge gesagt, die gar nicht wiederholt werden wollen.

Das soll keinesfalls heißen, dass es nicht in Ordnung ist, seine persönliche Meinung kund zu tun. Doch es stellt sich die Frage, ob es sich in diesem Fällen tatsächlich um Meinung handelt. Denn Meinung – so das Wörterbuch – ist „…eine persönliche Ansicht, Überzeugung, Einstellung o.Ä., die jemand in Bezug auf jemanden, etwas hat (und die sein Urteil bestimmt).“ Was braucht es also, um eine Meinung zu haben?

Weißt du eigentlich, was du da sagst?

Es drängt sich der Verdacht auf, dass viele den Ursprung und auch die Tragweite ihrer Äußerungen nicht (mehr) einschätzen können oder das, was sie sagen, vielleicht noch nie hinterfragt haben. Da werden Worte gebraucht, die einem den Atem verschlagen und Dinge geäußert, die ein denkender Mensch so einfach nicht ernst meinen kann. Es werden Menschen, die nicht der eigenen „Meinung“ sind, mit dem Tode bedroht. Mitten in einer Demokratie und mitten in einer aufgeklärten Gesellschaft. Warum? Ist es die blinde Wut, die allen Anstand vergessen lässt? Die Hilflosigkeit, die keine Argumente mehr finden lässt? Die pure diffuse Existenzagst, die sämtliche Orthographie erstickt? Oder ist es am Ende nur Dummheit?

Weißt du eigentlich, was du willst?

Angesichts der Kommentare und der immer gleichen Parolen viele rechtsgesinnter Personen stellt sich die Frage: Was genau wollt ihr eigentlich? Natürlich kann man Parolen wie „Lügenpresse“ hundert mal wiederholen. Seid ihr in der Lage, das einem Interessierten zu erklären? Was soll am Ende dabei rauskommen? Was genau ist eure Vorstellung und was wollt ihr erreichen? Wie sieht euer Szenario einer idealen Zukunft aus? Warum genau soll in eurer Vorstellung der „Ausländer raus?“ Welche Angst macht er euch und warum geht sie weg, wenn er weg ist?

Bevor eine Parole in die Welt gebrüllt wird, wäre es sinnvoll, verstanden zu haben, was damit erreicht werden soll.

Und wie bekomme ich jetzt eine Meinung?

Meinung fällt nicht vom Himmel. Sie ist auch nicht so ein Bauchgefühl. Meinung muss wachsen und entstehen. Aus Fakten. Bitte setzt euch hin und lest ein Buch. Besser noch viele. Schaut arte oder 3sat, wenn es Fernsehen sein muss. Geht auf die Straße und sprecht mit euren Nachbarn und versucht, euer Gehirn zu benutzen. Sprecht an Info-Ständen mit Parteien-Vertretern (am Besten aller Couleur) und überlegt, welche euren Vorstellungen einer guten Zukunft nahe kommen. Erst dann ist es möglich, tatsächlich eine „Meinung“ zu haben, die man dann auch ohne weiteres frei äußern und mit anderen diskutieren kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s